Spenden an das Altonaer Museum

Das Budget für Kultur ist in Hamburg innerhalb der letzten Jahre immer weiter gekürzt worden. Dabei hat es vor allem die Museumslandschaft stark getroffen. Alteingesessene Kulturangebote wie z.B. das Altonaer Museum (Museumsstraße 23, 22765 Hamburg) standen ganz kurz vor dem Aus.

Glücklicherweise ist eine Stiftung zum Erhalt der Historischen Museen Hamburg ins Leben gerufen worden, aber dennoch kann im Altonaer Museum weiterhin jeder Euro gebraucht werden, um auch in Zukunft neue Exponate einkaufen, den Bestand pflegen und Ausstellungen realisieren zu können.

 

Ich habe einen Teil meiner Kindheit im Altonaer Museum verbracht und besuche auch heute noch sehr gern die Schiffsbau- und Fischfang-Abteilung, in deren Rahmen auch Galionsfiguren ausgestellt werden.

Bei einem dieser Besuche hatte ich die Idee zu meinem historisch-modernen Roman Die grüne Frau, den ich im September 2012 veröffentlichen konnte.

 

Weil ich dem Museum die Inspiration verdanke und weil dort meine "Grüne Frau" ausgestellt wird, spende ich einen Teil des Verkaufserlöses an das Altonaer Museum.

 

Dies werde ich auch bei den weiteren Romanen machen, die in der Serie um Miriam & Peter Sawyer noch erscheinen werden.

 

Wie Sie helfen können?

Spenden Sie direkt an das Altonaer Museum, werden Sie Mitglied im Verein der Freunde oder erwerben Sie meinen Roman Die grüne Frau.

Chronik

2017-09: Die Frau im Treppenhaus (Roman) erscheint in Kürze als Taschenbuch und eBook

2017-09: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-08: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-07: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-07: Am Himmel lächelte der Mond (VerloreneJugend#4) veröffentlicht

2017-06: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-06: Der Fall Hammonia (StrandtGuth#05) veröffentlicht

2017-05: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-04: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-03: Interview für mordsbuch.net

2017-03: Buchmesse Leipzig

2017-03: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-02: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-01: Neue Spende ans Altonaer Museum

Facebook