Rezensionen

Draußen war ein schöner Tag

(2017-08-18, www.lovelybooks.de)

Die Angst ist immer dabei - selten so berührt gewesen...*

 

Liza Giesemann ist ein 15jähriges Mädchen aus Hamburg-Altona. Zusammen mit ihrer Familie ist sie von den Nazis in ein KZ gesperrt worden und muss dort Zwangsarbeit verrichten. Als Jüdin hat sie es nicht leicht und muss jeden Tag um ihr (Über-)Leben bangen.
Eines Tages muss Liza einen Zug besteigen, der nach Osten fährt - ins Ungewisse. Die Schrecknisse der Zeit zu ertragen, unter der Willkür der Nazis zu leiden und trotzdem noch Hoffnung zu haben, wird von Tag zu Tag schwerer.
Liza versucht sich mit ihren Erinnerungen an die Zeit vor dem KZ zu behelfen, als sie noch mit ihren Freunden aus Altona zusammen spielen konnte. Eine Stütze sind auch die neuen Freunde Rebecca, Lutz und Alex, die sie auf ihrem schweren Weg begleiten (müssen).
Dieser kurze Roman ist für jugendliche Leser gedacht, kann aber (und sollte!) ebenso gut von Erwachsenen gelesen werden. Aber Achtung, nichts für schwache Nerven!
Die sehr einfühlsam und eindringlich geschilderte Geschichte geht nahe, denn die Hauptfigur ist so sympathisch und bemitleidenswert.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2017-08-18, www.lovelybooks.de)

Insel-Krimi mit sympathischer Ermittlerin

 

Die junge Kommissarin Lotta Strandt reist auf die deutsche Nordsee-Insel Borkum. Für Urlaub und Entspannung bleibt ihr jedoch kaum Zeit, denn kaum angekommen wird sie in die Ermittlungen eines Mordfalls einbezogen. Dieser Fall wird mehr und mehr zu einer persönlichen Herausforderung für die sympathische junge Frau, die unermüdlich den Mörder jagt - der sie längst als nächstes Opfer auserkoren hat!
Ein bisschen Romantik darf auch nicht fehlen, sodass Lotta einen jungen Mann namens Moritz Guth kennenlernt, von dem man schon ahnen kann, dass er im weiteren Verlauf der Krimireihe "StrandtGuth" (sic!) eine nicht-unenstscheidende Rollen spielen wird.
Die Insel Borkum wird liebevoll beschrieben und der Fall so wie ein Puzzle zusammengesetzt, dass der Leser mitermitteln kann.
Auf der Suche nach Urlaubslektüre gefunden, reingeschnuppert, mitgenommen und gut unterhalten worden. Macht Appetit auf weitere Bücher der Krimi-Reihe.

zur Rezension

Als die Dunkelheit hereinbrach

(2017-08-18, www.lovelybooks.de)

Jüdische Kindheit in Altona zu Beginn des Dritten Reichs

 

Maria Goldberg ist elf Jahre alt, als Hitler an die Macht kommt. Schnell wird klar, dass sich das Leben von nun an ändern wird - jetzt, da die uniformierten Massen am Ruder sind. Für Menschen, die als 'anders' angesehen werden, wird es von Tag zu Tag schwerer. Maria ist als Kind jüdischer Eltern einer dieser Menschen und erlebt, wie sich das - selbst in den schweren Jahren der Weimarer Reublik vergleichsweise unbeschwerte - Leben ihrer Kindheit verändert.
Bei diesem Buch handelt es sich um den Teil einer Serie, die unter dem Titel "Verlorene Jugend" die Kindheit und Jugend unter Hitler in Hamburg-Altona beschreibt.
Dieser kurze Roman ist für jugendliche Leser gedacht, liest sich aber auch als Erwachsener sehr gut. Eindringlich und sehr anschaulich wird die Zeit geschildert, als die Nazis begannen, das öffentliche Leben gleichzuschalten, Gegner auszuschalten und willkürlich ihre Macht zu demonstrieren.
Aus der Sicht eines jungen Mädchens, das das Schreckliche erst nach und nach in vollem Umfang (und die damit verbundene Gefahr) begreift, wird der Leser herangeführt an dieses dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Sehr lesenswert.

zur Rezension

Am Himmel lächelte der Mond

(2017-08-16, www.lovelybooks.de)

Versteckt vor den Nazis in Hamburg

 

Die Protagonistin, die 10-jährige Maike Sommer, erlebt die letzten Kriegsjahre unter dem Bombenhagel auf Hamburg, der Zerstörung ihrer Umgebung in Altona und dem Verlust ihrer geliebten Spielkameraden. Die „Uniformierten“ des NS-Systems, aber auch die zivilen Mitläufer verfolgen auch „arische“ Familien, nur weil sie nicht systemkonforme Meinungen vertreten, Jazzmusik hören, oder die Haare nicht „HJ“-mäßig kurz tragen. Da genügen vielsagende Blicke der Mitläufer, das Auftauchen der SS-Schergen und des Blockwarts, um ein Klima der Angst zu erzeugen.
Fee-Christine Aks versteht es wiederum in sehr einfühlsamer Weise die Gedanken einer 10-jährigen Hamburgerin in diesem Chaos zu vermitteln. Auch Maike Sommer muss sich in Kellergelassen zerbombter Villen an der Elbchaussee verstecken, um den Häschern zu entgehen. Als das Versteck in den Elbvororten nicht mehr sicher ist, geht sie mit ihrem großen Bruder aufs Land wo sie getarnt als Landarbeiter auf einem Bauernhof in Hamburgs Umgebung endlich das Kriegsende erleben dürfen. Die Historikerin Fee-Christine Aks vermittelt faktengenau die schrecklichen Jahre des zweiten Weltkrieges im Hamburger Westen. Sie hat dieses Buch einer Persönlichkeit gewidmet, die den Bombenkrieg mit ihrer Tochter in Luftschutzkellern erlebt hat. Ein Jugendroman, den man unbedingt gelesen haben muss.

zur Rezension

Der Fall Hammonia

(2017-07-25, www.neobooks.de)

Fuchs tötet Gans

 

Tatort ist eine Suite eines teuren Hotels im Hamburger Westen, das Opfer Lola Gans stadtbekannt - weshalb der Fall landesweit Aufmerksamkeit bekommt im WM-Sommer 2006. Der Mörder Steffen Fuchs wird jedoch nicht verurteilt, obwohl er schnell gefasst ist.
Einige Jahre später findet Kommissarin Lotta Strandt - ausgerechnet in ihrer ersten Woche im neuen Job beim Morddezernat Hamburg - eine Spur, die von einem aktuellen Fall zu jener Tragödie im Luxushotel führt. Dumm nur, dass ihr Chef verbietet, dass sie ihre Arbeit macht...
Währenddessen wird Lottas Freund von seiner Vergangenheit eingeholt, was seine Zukunft mit Lotta stark in Gefahr bringt. Oder ist alles ein abgekartetes Spiel?
Spannend und mit viel lokalen Bezügen erzählt führt dieser Fall die Geschichte von Lotta und Moritz weiter und lässt den Leser beim Ermitteln und Kombinieren dabei sein - denn auch die Sicht des Mörders wird berichtet. Hat mir gefallen.

zur Rezension

Requiem für eine Elster

(2017-07-25, www.neobooks.de)

Mord in Paris

 

Dieses Mal ermittelt Kommissarin Lotta Strandt in Paris - obwohl sie eigentlich Urlaub hat! Aber sie und ihr Freund Moritz Guth werden hinein gezogen in diesen spannenden Fall aus Kunstraub, Mord und einem Geheimnis aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, sodass die eigentlichen Pläne für die Stadt der Liebe erstmal hintenan gestellt werden müssen.
Mir gefällt - wie schon bei den anderen Teilen der Serie - wie die Geschichte von Lotta und Moritz weitererzählt wird und dass auch die Sicht des Mörders dargestellt wird. Da dieser erst spät namentlich identifiziert wird, kann man als Leser mitraten, während man den Fall verfolgt, der durch die französische Hauptstadt, Nordfrankreich und die jüngere europäische Geschichte geht. Hat mir sehr gut gefallen.

zur Rezension

Der Fall Hammonia

(2017-07-17, www.lovelybooks.de)

Hamburg-Krimi aus der StrandtGuth-Reihe

 

Kommissarin Lotta Strandt hat frisch bei der Mordkommission Hamburg angefangen. Als Neue im Team ist es nicht leicht, zumal ihr Chef sie kurz hält. Da ist es alles andere als hilfreich, dass der aktuelle Fall - Tod eines Taxifahrers im Forst Klövensteen - für Lotta nach Mord aussieht, während ihr Team den Fall als Unfall zu den Akten legen will.
Wer Lotta bereits aus anderen Romanen der Reihe kennt, ist keinesfalls überrascht, dass sie auf eigene Faust zu ermitteln beginnt. Zum Glück kann sie dabei auf Freunde bei der Polizei (Max und Thomas seien genannt) zurückgreifen, denn der Fall ist natürlich verzwickter als zunächst gedacht. Lotta findet eine Spur zu einem Cold Case aus dem Fußballsommer 2006 und ist dabei, sich mehr und mehr unbeliebt zu machen, besonders bei ihrem Chef...
Gleichzeitig spitzt sich die Lage für Lottas Freund Moritz Guth zu. Eine pikante Geschichte aus seiner Vergangenheit hat für ihn sehr unangenehme Folgen und gefährdet seine Zukunft mit Lotta. Und natürlich hilft es ihm nicht gerade, dass Lotta viel Zeit mit ihrem Kollegen Max verbringt...
Alles in allem ein unterhaltsamer Fall mit viel Lokalkolorit - für mich als Hamburgerin hat es sich gut gelesen.

zur Rezension

Der Fall Hammonia

(2017-07-11, www.amazon.de)

Mord im Luxushotel

 

Das Sommermärchen 2006 hat für Steffen Fuchs ein böses Erwachen - neben ihm liegt eine Leiche! Die ganze Stadt atmet erleichtert auf, als er des Mordes an Lola Gans überführt wird. Neun Jahre später hat Jungkommissarin Lotta Strandt gerade beim Morddezernat Hamburg angefangen und ermittelt im Fall eines verdächtigen Todesfalles. Ihre Kollegen behaupten, der Taxifahrer habe nur einen Unfall gehabt. Aber als Lotta sein Bankschließfach öffnet, stellt sich heraus, dass die Sache nicht so einfach ist. Vielmehr scheint der aktuelle Mord mit dem Mord an Lola zusammen zu hängen. Lotta beginnt auf eigene Faust und gegen den Willen ihres Chefs zu ermitteln, während ihr Freund Moritz von seiner Vergangenheit eingeholt wird, die irgendwie mit dem 'Club Hammonia' zusammen zu hängen scheint und seine Beziehung zu Lotta in ernste Gefahr bringt.
Gut geschrieben und mit viel Lokalkolorit geht Lotta im Hamburger Westen auf Mörderjagd. Dass gleichzeitig ihr Privatleben beleuchtet wird, das alles andere als leicht ist, hat mir sehr gut gefallen.

zur Rezension

Die Spur des Austernfischers

(2017-07-11, www.thalia.de)

Brutaler Mord trübt Schären-Idylle

 

Kommissarin Lotta Strandt ist zu Besuch auf einer kleinen schwedischen Insel. Eigentlich wird dort nur ein 90. Geburtstag gefeiert, zu dem der Jubilar auch eine staatliche Ehrung erhalten soll. Doch das Ganze gerät zur Nebensache, als die Leiche eines Jungen angeschwemmt wird. Lotta hilft der schwedischen Polizei, die unter Zeitdruck steht - ein weiterer Junge ist verschwunden und es gibt Anzeichen, dass eine große Katastrophe bevorsteht. Erzählt wird auf zwei Zeitebenen, was die Geschichte Stück für Stück zusammen setzt und die Spannung erhöht. Etwas überraschend ist, dass der vermeintlich gelöste Fall zum Schluss noch ein Knalleffekt hat, der für Lotta geradezu lebensbedrohlich ist.

zur Rezension

Der Fall Hammonia

(2017-07-11, www.amazon.de)

Das ist was für Hamburger, besonders den Hamburger Westen

 

Das edle Hotel JACOB in Hamburg Nienstedten ist der Dreh- und Angelpunkt dieses neuen Krimis aus der StrandGuth-Reihe. Superb dargestellt und recherchiert. Wer die Location kennt, erlebt den Fall hautnah mit. Auch wenn die Szene makaber beginnt, ausgezeichnete Lektüre - besonders für Hotelgäste.

zur Rezension

Mord auf freier Strecke

(2017-07-11, www.thalia.de)

Mord im Schnellzug

 

Kommissarin Lotta Strandt sitzt im ICE von Frankfurt nach Hamburg. Ausgerechnet dort wird ein angesehener Professor ermordet! Lotta fängt sofort an zu ermitteln. Spannend gemacht und mit aktuellen Bezügen, die nachdenklich stimmen.

zur Rezension

Requiem für eine Elster

(2017-07-11, www.amazon.de)

Ein wunderbarer Paris-Krimi

 

Kommissarin Lotta Strandt macht Urlaub in der Stadt der Liebe. Mit dabei: ihr Freund Moritz Guth, der seinen eigenen Plan für diesen Urlaub hat. Aber kaum angekommen, wird Lotta in einen Mordfall verwickelt - ein französischer Kollege treibt tot in der Seine, ausgerechnet nachdem aus einem Museum ein Gemälde von internationalem Rang gestohlen wurde. Dass beide Fälle zusammen hängen, erschließt sich schnell. Aber was hat es auf sich mit dem Geheimnis der Elster, deren Totenmesse hier inszeniert wird?
Auf zwei Zeitebenen wird die Geschichte Stück für Stück zusammen gesetzt und behandelt dabei ein dunkles Kapitel der jüngeren europäischen Geschichte, die spannend geschildert wird.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2017-07-11, www.amazon.de)

Mord im Inselidyll

 

Zu Weihnachten macht Jungkommissarin Lotta Strandt Urlaub auf der Nordseeinsel Borkum. Unglücklicherweise geschieht ein Mord, der die örtliche Polizei etwas überfordert, weshalb Lotta um Mithilfe gebeten wird. Sie schaltet sich in die Ermittlungen ein, zumal der Fall sie sehr persönlich betrifft - und zunehmend in Lebensgefahr bringt! Für Romantik und etwas festliche Stimmung sorgt die Begegnung mit dem hübschen Studenten Moritz Guth.
Diesen Roman habe ich in einem Rutsch durchgelesen - spannend bis zuletzt. Mir gefällt, dass man hier die Charaktere der Buchreihe kennenlernt und einen Einstieg bekommt. Der Fall hat mich mitgenommen, weil auch die Sicht von Opfer(n) und Mörder geschildert wird (unterschiedliche Blickwinkel). Zu empfehlen als Urlaubslektüre und für alle Borkum-Liebhaber.

zur Rezension

Requiem für eine Elster

(2017-01-31, www.lehmanns.de)

Mord und Kunstraub in Paris

 

Ein berühmtes Gemälde wird gestohlen und in der Seine treibt eine Leiche. So hat sich Moritz Guith den romantischen Urlaub mit seiner Freundin, Kommissarin Lotta Strandt, in der Stadt der Liebe nicht vorgestellt. Und mit der Romantik ist es vorbei, als Lotta in die Ermittlungen einbezogen wird.
Mir gefällt, wie auf der zweiten Zeitebene die Vorgeschichte erzählt wird, die sich wie ein Mosaik in die gegenwärtige Zeitebene von Lotta und Moritz Stück für Stück zusammen setzt, sodass ich als Leserin mitraten kann, wer der Täter ist und warum er mordet. Denn auch der Mörder hat seinen Redeplatz, wird aber unter einem Pseudonym genannt, sodass es bis zuletzt spannend bleibt. Wie Lotta ermittelt und auch Moritz als Zivilist mit in den Fall gezogen wird, fand ich sehr gut mitzuverfolgen, ebenso die verschiedenen Blickwinkel der Hauptcharaktere. Personen und Schauplätze sind anschaulich genug beschrieben, dass ich geradezu Lust bekommen habe, bald mal wieder nach Paris zu fahren.
Spannend erzählt und gut geschrieben. Zu empfehlen mit einem guten Glas Rotwein und leichten französischen Snacks :-)

zur Rezension

MORDSFEST

(2017-01-19, www.lovelybooks.de)

Mordsfest und andere Geschichten*

 

Kurzkrimi "Mordsfest": Ein Krimi mit Kommissarin Lotta Strandt, die dieses Mal buchstäblich vor den Augen der Familie von Moritz Guth ermittelt. Was ist im Nachbarhaus geschehen? Warum ist die kleine Tochter von nebenan so verstört? Und was hat der rätselhafte Nachbar mitten in der Nacht in seinem Garten vergraben?
Spannend erzählt und gut geschrieben - perfekt für einen (vor-)weihnachtlichen Abend.

zur Rezension

MORDSFEST

(2017-01-01, www.amazon.de)

Spannend und besinnlich

 

Die richtige Lektüre für die Zeit zwischen den Jahren. Ein spannender StrandGuth Krimi und weihnachtliche Gedichte und Geschichten. Super

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2016-09-22, www.lovelybooks.de)

Spannender Insel-Krimi

 

Die junge Kommissarin Lotta aus Hamburg will auf der Nordseeinsel Borkum eigentlich nur entspannt Urlaub machen - und wird prompt in einen spektakulären Mordfall verwickelt, der sie auch ganz persönlich betrifft. Gleichzeitig lernt sie Moritz kennen, der ihre Gefühle gewaltig durcheinander und etwas Romantik in den düsteren Fall bringt.
Gut geschriebener Krimi mit Reiseführer-Qualitäten (man möchte sofort nach Borkum fahren) und einem spanennden Fall. Hat mir sehr gut gefallen.

zur Rezension

Requiem für eine Elster

(2016-09-13, www.amazon.de)

Requiem für eine Elster, ein neuer Krimi von Fee-Chistine Aks über Kunstraub und das Wirken der Résistance im II. Weltkrieg

 

Und wieder ist es Fee-Christine Aks gelungen, ihren Leser mit einem von Anfang bis Ende spannenden Krimi in Atem zu halten. Von Paris, der Stadt der Liebe, führt sie den Leser in die Bretagne, in die Gegend von Penvenan. Kenner der Gegend merken, dass Fee-Christine Aks die geographischen Gegebenheiten selber erlebt hat. Genauso verhält es sich mit Paris. So kann nur jemand schreiben, der die „Location“ kennt. Und dann das Hauptthema, Werke von Claude Monet, die im Verlaufe der Jahre des Zweiten Weltkrieges und der jüngsten Zeit die zentrale Rolle spielen. Hier zeigt sich die solide wissenschaftliche Ausbildung der Historikerin Fee-Christine Aks. Der Leser nimmt Teil an den Wirrnissen der Zeiten im Frankreich der Jahre 1942-1945, erlebt das Wirken der Résistance und einiger ihrer clandestinen Mitglieder.
Mit „Requiem für eine Elster“ hat uns Fee-Christine Aks einen weiteren Krimi der StrandGuth(6)-Reihe beschert, den man unbedingt gelesen haben muss.

zur Rezension

Draußen war ein schöner Tag

(29. Januar 2013, www.xtme.de)

Historische Novelle von Fee-Christine Aks

 

 

"Liza Giesemann ist 15 Jahre alt. Seit zwei Jahren sind sie und ihre Familie in einem Konzentrationslager inhaftiert. Ihre Kindheit in Hamburg ist nur noch ferne Erinnerung, als sie eines Tages einen Zug besteigen muss, der nach Osten fährt …"

 

Die Autorin legt hier den zweiten Teil ihrer Trilogie zum Dritten Reich vor – das ist ein erschreckendes Zeugnis des Holocausts, geschrieben für jugendliche Leser. Was mir gefällt: das Leben wird beschrieben, die Freunde, die Umgebung, die Kultur jener Zeit. Und das Sterben. Das Buch endet mit einem bekannten Lied der Comedian Harmonists, was mir dann schon die Tränen in die Augen treibt. Im Anhang finden Sie eine bemerkenswerte Dokumentation der wichtigsten Begriffe und Personen, die in diesem Buch vorkommen. Sehr gut und sehr wichtig!

zur Rezension

Die grüne Frau

(2016-02-02, www.amazon.de)

Spannend bis zur letzten Seite - unbedingt lesen!!

 

Auch wenn ich vorher keine genaue Vorstellung davon hatte was eigentlich Knochenschiffe sind - schon auf der ersten Seite hat mich das Buch in den Bann gezogen und ich konnte es nicht mehr weglegen.... Ich kann es jedem Krimi-Fan empfehlen, jedem der maritim interessiert ist (aber nicht notwendig!) und einfach jedem der Spaß am lesen hat. Weiter so!!

zur Rezension

winterZAUBER

(2015-07-13, www.lovelybooks.de)

Schneeflöckchen und andere Prosa und etwas Lyrik*

 

Es handelt sich um einen Sammelband mit mehreren kurzen Erzählungen und ein paar Gedichten, die gut in die Winter- und Weihnachtszeit passen. Am besten gefallen hat mir die Geschichte von der kleinen Schneeflocke, die stilistisch fast schon an einen großen dänischen Märchendichter erinnert.
Anrührend ist auch die Erzählung Waluma, von den Gedichten gefällt mir die Weihnachtspyramide am besten. Überraschend ist die titelgebende Erzählung Winterzauber, in der es um Versöhnung nach Jahrzehnten geht.

zur Rezension

Ársals Abenteuer: Königsvogel

(13. Januar 2014, www.goodreads.com)

Von magischen Steinen, Rittern und viel Herz

 

Die Abenteuer von Arsal gehen in die zweite Runde - diesmal noch gefahrlicher als bei Teil eins. Immerhin geht es um die Rettung der Fantasy-Welt Masi und dafür muss Arsal (diesmal unterstützt von mehreren Freunden) alles geben und die eine oder andere schwere (und schmerzhafte) Entscheidung treffen.


Dieser Teil hat mir - obwohl vermutlich für jüngere Leser als mich konzipiert - noch mehr angesprochen als der Vorgänger. Die Story ist wieder spannend und gut erzählt, hat mich dieses Mal aber mehr mitgenommen - deshalb im Vergleich hier volle 5 Sterne. Gute Unterhaltung für einen regnerischen Nachmittag.

zur Rezension

Ársals Abenteuer: Blumenritter

(30. Dezember 2013, www.lovelybooks.de)

Von Rittern und magischen Wesen*

 

Zusammen mit dem Knappen Ársal gehen wir auf eine abenteuerliche Reise. Es gilt, die königliche Familie des Landes Mándurai zu retten. Auf ihnen ruht nämlich ein Fluch, den Górdu - der dunkle Herrscher der Unterwelt - verhängt hat. Ársal wird begleitet von seinem Freund Fúrio, einem sprechenden Pferd. Er muss einige gefährliche Aufgaben bestehen und natürlich Górdu im Kampf gegenübertreten.

Die Geschichte ist gut zu lesen und spannend. Ich glaube aber, sie ist eher für jüngere Leser als mich gedacht (aber das war bei den ersten Bänden von Harry Potter auch so). Ich kann das Buch empfehlen für alle, die gern von Rittern, Magie und Abenteuern lesen.

zur Rezension

Ársals Abenteuer: Blumenritter

(17. Dezember 2013, www.goodreads.com)

*ohne Titel*

 

Cute little story for younger readers who enjoy fantasy. Though I'm no particular fan of the genre, I enjoyed reading this novel. Yet I recommend to read this to your youngsters.

zur Rezension

*Rezension aus Platzgründen sinngemäß gekürzt. Für die vollständige Version bitte dem Link zur Original-Rezension folgen.

Chronik

2017-12: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-11: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-10: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-09: Die Frau im Treppenhaus (Roman) veröffentlicht

2017-09: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-08: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-07: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-07: Am Himmel lächelte der Mond (VerloreneJugend#4) veröffentlicht

2017-06: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-06: Der Fall Hammonia (StrandtGuth#05) veröffentlicht

2017-05: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-04: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-03: Interview für mordsbuch.net

2017-03: Buchmesse Leipzig

2017-03: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-02: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-01: Neue Spende ans Altonaer Museum

Facebook