Rezensionen: "StrandtGuth" (Serie)

Im Schatten des Deiches

(2017-08-18, www.lovelybooks.de)

Insel-Krimi mit sympathischer Ermittlerin

 

Die junge Kommissarin Lotta Strandt reist auf die deutsche Nordsee-Insel Borkum. Für Urlaub und Entspannung bleibt ihr jedoch kaum Zeit, denn kaum angekommen wird sie in die Ermittlungen eines Mordfalls einbezogen. Dieser Fall wird mehr und mehr zu einer persönlichen Herausforderung für die sympathische junge Frau, die unermüdlich den Mörder jagt - der sie längst als nächstes Opfer auserkoren hat!
Ein bisschen Romantik darf auch nicht fehlen, sodass Lotta einen jungen Mann namens Moritz Guth kennenlernt, von dem man schon ahnen kann, dass er im weiteren Verlauf der Krimireihe "StrandtGuth" (sic!) eine nicht-unenstscheidende Rollen spielen wird.
Die Insel Borkum wird liebevoll beschrieben und der Fall so wie ein Puzzle zusammengesetzt, dass der Leser mitermitteln kann.
Auf der Suche nach Urlaubslektüre gefunden, reingeschnuppert, mitgenommen und gut unterhalten worden. Macht Appetit auf weitere Bücher der Krimi-Reihe.

zur Rezension

Der Fall Hammonia

(2017-07-25, www.neobooks.de)

Fuchs tötet Gans

 

Tatort ist eine Suite eines teuren Hotels im Hamburger Westen, das Opfer Lola Gans stadtbekannt - weshalb der Fall landesweit Aufmerksamkeit bekommt im WM-Sommer 2006. Der Mörder Steffen Fuchs wird jedoch nicht verurteilt, obwohl er schnell gefasst ist.
Einige Jahre später findet Kommissarin Lotta Strandt - ausgerechnet in ihrer ersten Woche im neuen Job beim Morddezernat Hamburg - eine Spur, die von einem aktuellen Fall zu jener Tragödie im Luxushotel führt. Dumm nur, dass ihr Chef verbietet, dass sie ihre Arbeit macht...
Währenddessen wird Lottas Freund von seiner Vergangenheit eingeholt, was seine Zukunft mit Lotta stark in Gefahr bringt. Oder ist alles ein abgekartetes Spiel?
Spannend und mit viel lokalen Bezügen erzählt führt dieser Fall die Geschichte von Lotta und Moritz weiter und lässt den Leser beim Ermitteln und Kombinieren dabei sein - denn auch die Sicht des Mörders wird berichtet. Hat mir gefallen.

zur Rezension

Requiem für eine Elster

(2017-07-25, www.neobooks.de)

Mord in Paris

 

Dieses Mal ermittelt Kommissarin Lotta Strandt in Paris - obwohl sie eigentlich Urlaub hat! Aber sie und ihr Freund Moritz Guth werden hinein gezogen in diesen spannenden Fall aus Kunstraub, Mord und einem Geheimnis aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, sodass die eigentlichen Pläne für die Stadt der Liebe erstmal hintenan gestellt werden müssen.
Mir gefällt - wie schon bei den anderen Teilen der Serie - wie die Geschichte von Lotta und Moritz weitererzählt wird und dass auch die Sicht des Mörders dargestellt wird. Da dieser erst spät namentlich identifiziert wird, kann man als Leser mitraten, während man den Fall verfolgt, der durch die französische Hauptstadt, Nordfrankreich und die jüngere europäische Geschichte geht. Hat mir sehr gut gefallen.

zur Rezension

Der Fall Hammonia

(2017-07-17, www.lovelybooks.de)

Hamburg-Krimi aus der StrandtGuth-Reihe

 

Kommissarin Lotta Strandt hat frisch bei der Mordkommission Hamburg angefangen. Als Neue im Team ist es nicht leicht, zumal ihr Chef sie kurz hält. Da ist es alles andere als hilfreich, dass der aktuelle Fall - Tod eines Taxifahrers im Forst Klövensteen - für Lotta nach Mord aussieht, während ihr Team den Fall als Unfall zu den Akten legen will.
Wer Lotta bereits aus anderen Romanen der Reihe kennt, ist keinesfalls überrascht, dass sie auf eigene Faust zu ermitteln beginnt. Zum Glück kann sie dabei auf Freunde bei der Polizei (Max und Thomas seien genannt) zurückgreifen, denn der Fall ist natürlich verzwickter als zunächst gedacht. Lotta findet eine Spur zu einem Cold Case aus dem Fußballsommer 2006 und ist dabei, sich mehr und mehr unbeliebt zu machen, besonders bei ihrem Chef...
Gleichzeitig spitzt sich die Lage für Lottas Freund Moritz Guth zu. Eine pikante Geschichte aus seiner Vergangenheit hat für ihn sehr unangenehme Folgen und gefährdet seine Zukunft mit Lotta. Und natürlich hilft es ihm nicht gerade, dass Lotta viel Zeit mit ihrem Kollegen Max verbringt...
Alles in allem ein unterhaltsamer Fall mit viel Lokalkolorit - für mich als Hamburgerin hat es sich gut gelesen.

zur Rezension

Die Spur des Austernfischers

(2017-07-11, www.thalia.de)

Brutaler Mord trübt Schären-Idylle

 

Kommissarin Lotta Strandt ist zu Besuch auf einer kleinen schwedischen Insel. Eigentlich wird dort nur ein 90. Geburtstag gefeiert, zu dem der Jubilar auch eine staatliche Ehrung erhalten soll. Doch das Ganze gerät zur Nebensache, als die Leiche eines Jungen angeschwemmt wird. Lotta hilft der schwedischen Polizei, die unter Zeitdruck steht - ein weiterer Junge ist verschwunden und es gibt Anzeichen, dass eine große Katastrophe bevorsteht. Erzählt wird auf zwei Zeitebenen, was die Geschichte Stück für Stück zusammen setzt und die Spannung erhöht. Etwas überraschend ist, dass der vermeintlich gelöste Fall zum Schluss noch ein Knalleffekt hat, der für Lotta geradezu lebensbedrohlich ist.

zur Rezension

Der Fall Hammonia

(2017-07-11, www.amazon.de)

Das ist was für Hamburger, besonders den Hamburger Westen

 

Das edle Hotel JACOB in Hamburg Nienstedten ist der Dreh- und Angelpunkt dieses neuen Krimis aus der StrandGuth-Reihe. Superb dargestellt und recherchiert. Wer die Location kennt, erlebt den Fall hautnah mit. Auch wenn die Szene makaber beginnt, ausgezeichnete Lektüre - besonders für Hotelgäste.

zur Rezension

Mord auf freier Strecke

(2017-07-11, www.thalia.de)

Mord im Schnellzug

 

Kommissarin Lotta Strandt sitzt im ICE von Frankfurt nach Hamburg. Ausgerechnet dort wird ein angesehener Professor ermordet! Lotta fängt sofort an zu ermitteln. Spannend gemacht und mit aktuellen Bezügen, die nachdenklich stimmen.

zur Rezension

Der Fall Hammonia

(2017-07-11, www.amazon.de)

Mord im Luxushotel

 

Das Sommermärchen 2006 hat für Steffen Fuchs ein böses Erwachen - neben ihm liegt eine Leiche! Die ganze Stadt atmet erleichtert auf, als er des Mordes an Lola Gans überführt wird. Neun Jahre später hat Jungkommissarin Lotta Strandt gerade beim Morddezernat Hamburg angefangen und ermittelt im Fall eines verdächtigen Todesfalles. Ihre Kollegen behaupten, der Taxifahrer habe nur einen Unfall gehabt. Aber als Lotta sein Bankschließfach öffnet, stellt sich heraus, dass die Sache nicht so einfach ist. Vielmehr scheint der aktuelle Mord mit dem Mord an Lola zusammen zu hängen. Lotta beginnt auf eigene Faust und gegen den Willen ihres Chefs zu ermitteln, während ihr Freund Moritz von seiner Vergangenheit eingeholt wird, die irgendwie mit dem 'Club Hammonia' zusammen zu hängen scheint und seine Beziehung zu Lotta in ernste Gefahr bringt.
Gut geschrieben und mit viel Lokalkolorit geht Lotta im Hamburger Westen auf Mörderjagd. Dass gleichzeitig ihr Privatleben beleuchtet wird, das alles andere als leicht ist, hat mir sehr gut gefallen.

zur Rezension

Requiem für eine Elster

(2017-07-11, www.amazon.de)

Ein wunderbarer Paris-Krimi

 

Kommissarin Lotta Strandt macht Urlaub in der Stadt der Liebe. Mit dabei: ihr Freund Moritz Guth, der seinen eigenen Plan für diesen Urlaub hat. Aber kaum angekommen, wird Lotta in einen Mordfall verwickelt - ein französischer Kollege treibt tot in der Seine, ausgerechnet nachdem aus einem Museum ein Gemälde von internationalem Rang gestohlen wurde. Dass beide Fälle zusammen hängen, erschließt sich schnell. Aber was hat es auf sich mit dem Geheimnis der Elster, deren Totenmesse hier inszeniert wird?
Auf zwei Zeitebenen wird die Geschichte Stück für Stück zusammen gesetzt und behandelt dabei ein dunkles Kapitel der jüngeren europäischen Geschichte, die spannend geschildert wird.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2017-07-11, www.amazon.de)

Mord im Inselidyll

 

Zu Weihnachten macht Jungkommissarin Lotta Strandt Urlaub auf der Nordseeinsel Borkum. Unglücklicherweise geschieht ein Mord, der die örtliche Polizei etwas überfordert, weshalb Lotta um Mithilfe gebeten wird. Sie schaltet sich in die Ermittlungen ein, zumal der Fall sie sehr persönlich betrifft - und zunehmend in Lebensgefahr bringt! Für Romantik und etwas festliche Stimmung sorgt die Begegnung mit dem hübschen Studenten Moritz Guth.
Diesen Roman habe ich in einem Rutsch durchgelesen - spannend bis zuletzt. Mir gefällt, dass man hier die Charaktere der Buchreihe kennenlernt und einen Einstieg bekommt. Der Fall hat mich mitgenommen, weil auch die Sicht von Opfer(n) und Mörder geschildert wird (unterschiedliche Blickwinkel). Zu empfehlen als Urlaubslektüre und für alle Borkum-Liebhaber.

zur Rezension

Requiem für eine Elster

(2017-01-31, www.lehmanns.de)

Mord und Kunstraub in Paris

 

Ein berühmtes Gemälde wird gestohlen und in der Seine treibt eine Leiche. So hat sich Moritz Guith den romantischen Urlaub mit seiner Freundin, Kommissarin Lotta Strandt, in der Stadt der Liebe nicht vorgestellt. Und mit der Romantik ist es vorbei, als Lotta in die Ermittlungen einbezogen wird.
Mir gefällt, wie auf der zweiten Zeitebene die Vorgeschichte erzählt wird, die sich wie ein Mosaik in die gegenwärtige Zeitebene von Lotta und Moritz Stück für Stück zusammen setzt, sodass ich als Leserin mitraten kann, wer der Täter ist und warum er mordet. Denn auch der Mörder hat seinen Redeplatz, wird aber unter einem Pseudonym genannt, sodass es bis zuletzt spannend bleibt. Wie Lotta ermittelt und auch Moritz als Zivilist mit in den Fall gezogen wird, fand ich sehr gut mitzuverfolgen, ebenso die verschiedenen Blickwinkel der Hauptcharaktere. Personen und Schauplätze sind anschaulich genug beschrieben, dass ich geradezu Lust bekommen habe, bald mal wieder nach Paris zu fahren.
Spannend erzählt und gut geschrieben. Zu empfehlen mit einem guten Glas Rotwein und leichten französischen Snacks :-)

zur Rezension

MORDSFEST

(2017-01-19, www.lovelybooks.de)

Mordsfest und andere Geschichten*

 

Kurzkrimi "Mordsfest": Ein Krimi mit Kommissarin Lotta Strandt, die dieses Mal buchstäblich vor den Augen der Familie von Moritz Guth ermittelt. Was ist im Nachbarhaus geschehen? Warum ist die kleine Tochter von nebenan so verstört? Und was hat der rätselhafte Nachbar mitten in der Nacht in seinem Garten vergraben?
Spannend erzählt und gut geschrieben - perfekt für einen (vor-)weihnachtlichen Abend.

zur Rezension

MORDSFEST

(2017-01-01, www.amazon.de)

Spannend und besinnlich

 

Die richtige Lektüre für die Zeit zwischen den Jahren. Ein spannender StrandGuth Krimi und weihnachtliche Gedichte und Geschichten. Super

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2016-09-22, www.lovelybooks.de)

Spannender Insel-Krimi

 

Die junge Kommissarin Lotta aus Hamburg will auf der Nordseeinsel Borkum eigentlich nur entspannt Urlaub machen - und wird prompt in einen spektakulären Mordfall verwickelt, der sie auch ganz persönlich betrifft. Gleichzeitig lernt sie Moritz kennen, der ihre Gefühle gewaltig durcheinander und etwas Romantik in den düsteren Fall bringt.
Gut geschriebener Krimi mit Reiseführer-Qualitäten (man möchte sofort nach Borkum fahren) und einem spanennden Fall. Hat mir sehr gut gefallen.

zur Rezension

Requiem für eine Elster

(2016-09-19, www.lovelybooks.de)

Spannender Paris-Krimi mit historischen Bezügen

 

Spannend von Anfang bis Ende nimmt dieser Krimi den Leser mit auf eine Reise in die Stadt der Liebe, wo ein romantischer Urlaub für Lotta und Moritz so gar nicht das wird, was geplant war. Statt Romantik und allem was dazu gehört gibt es Kusntraub und Mord aufzuklären, was Lotta nicht ganz unfreiwillig vereinnahmt und die Geduld von Moritz auf eine harte Probe stellt.
Dies ist bereits der vierte Krimi aus der Reihe, den ich gelesen habe - und ich kann immer noch nicht genug bekommen! Ich habe erst gar nicht gemerkt, dass dies der chronologisch gesehen 6. Teil der Reihe ist und mir der Teil 3 noch fehlt (4 und 5 sind laut Website der Autorin noch nicht veröffentlicht). Das macht aber nix, weil die Geschichte in sich geschlossen ist.
Zu empfehlen für Kusntinteressierte, Paris-Freunde und alle, die einen guten Krimi zum Gläschen Bordeaux nicht verachten.

zur Rezension

Requiem für eine Elster

(2016-09-16, www.lovelybooks.de)

Ein weiterer StrandGuth Krimi (6) von Fee-Chistine Aks über Kunstraub in Frankreich

 

Eigentlich wollten Lotta und Moritz in Paris, der Stadt der Liebe und der vielen Kunstschätze, Urlaub machen. Aber der Raub eines Claude Monet Bilder macht ihnen einen Strich durch die Urlaubs-Rechnung. Lotta wird Teil des Ermittlungsteams und in atemloser Spannung versteht es Fee-Christine Aks den Leser an der Jagd auf die Kunsträuber in Frankreich teilnehmen zu lassen. Mit historischer Exaktheit führt die Autorin (sie ist studierte Historikerin) den Leser in die Zeit des II. Weltkrieges und das Wirken der Résistance in der Bretagne. Ortskenntnisse sind bei Fee-Christine Aks eine Selbstverständlichkeit, sie hat die Orte des Geschehens mit eigenen Augen gesehen.
„Requiem für eine Elster“ von Fee-Christine Aks sollte man unbedingt gelesen haben.

zur Rezension

Requiem für eine Elster

(2016-09-13, www.amazon.de)

Requiem für eine Elster, ein neuer Krimi von Fee-Chistine Aks über Kunstraub und das Wirken der Résistance im II. Weltkrieg

 

Und wieder ist es Fee-Christine Aks gelungen, ihren Leser mit einem von Anfang bis Ende spannenden Krimi in Atem zu halten. Von Paris, der Stadt der Liebe, führt sie den Leser in die Bretagne, in die Gegend von Penvenan. Kenner der Gegend merken, dass Fee-Christine Aks die geographischen Gegebenheiten selber erlebt hat. Genauso verhält es sich mit Paris. So kann nur jemand schreiben, der die „Location“ kennt. Und dann das Hauptthema, Werke von Claude Monet, die im Verlaufe der Jahre des Zweiten Weltkrieges und der jüngsten Zeit die zentrale Rolle spielen. Hier zeigt sich die solide wissenschaftliche Ausbildung der Historikerin Fee-Christine Aks. Der Leser nimmt Teil an den Wirrnissen der Zeiten im Frankreich der Jahre 1942-1945, erlebt das Wirken der Résistance und einiger ihrer clandestinen Mitglieder.
Mit „Requiem für eine Elster“ hat uns Fee-Christine Aks einen weiteren Krimi der StrandGuth(6)-Reihe beschert, den man unbedingt gelesen haben muss.

zur Rezension

Mord auf freier Strecke

(2016-03-24, www.bestebookfinder.de)

Mord auf freier Strecke

 

Fee-Christine Aks lebt und arbeitet in Hamburg und in ihrer Krimireihe um die Polizeikommissarin Carlotta „Lotta“ Strandt und ihren Freund Moritz Guth spielt spürt man die besondere norddeutsche Lebensart.
Nun ist der dritte Band der Serie erschienen „Mord auf freier Strecke: Roman (StrandtGuth 3)“. In dem klassischen Set eines Zuges entwickelt sich eine spannende Kriminalgeschichte, mit aktuellen Bezügen. Nach einen mehrtägigen anstrengendem Lehrgang von Lotta, wollen Moritz und sie nur gemütlich mit dem ICE zurück nach Hause fahren und entspannen. Doch ausgerechnet in ihrem Zug geschieht ein Mord, den Moritz per Zufall entdeckt. Bald steckt Lotta mitten in dem Fall, der auch eine deutsche Antiterroreinheit auf den Plan ruft. Doch nicht alles ist wie es scheint. Während Lotta ermittelt hat Moritz seine ganz eigenen Probleme, die nur teilweise mit Lotta zu tun haben.
Auch wenn jeder Band in sich abgeschlossen ist, entwickelt sich die Geschichte von Lotta und Moritz doch immer weiter. So dass, der Leser nicht nur den aktuellen Fall mitverfolgt, sondern auch die Höhen und Tiefen einer nicht immer einfachen Beziehung.
Für alle die mit den Zug reisen, ist „Mord auf freier Strecke“ auf jeden Fall ein angenehmer spannender Reisebegleiter, bei dem die Zeit schnell vergeht. Zumal die Idee zu dem Krimi Fee-Christine Aks, wie sie schreibt selbst bei einem ungeplanten Aufenthalt auf dem Bahnhof Hannover gekommen ist.

zur Rezension

Mord auf freier Strecke

(2016-03-01, www.neobooks.com)

Mord im Schnellzug

 

Die arme Lotta! Als Polizeikommissarin hat sie eine anstrengende Fortbildung hinter sich und will ganz gemütlich mit der Bahn nach Hause fahren, in Begleitung ihres Freundes Moritz.
Als aber in genau dem ICE, in dem die beiden fahren, ein Mord geschieht, sieht sich Lotta mit einem neuen spannenden und gefährlichen Fall konfrontiert, während Moritz ganz persönliche Probleme wälzen muss (die nur z.T. mit Lotta zu tun haben).
Ich verrate hoffentlich nicht zu viel, wenn ich sage, dass es hier auch um Antiterror-Aktivitäten geht. Doch wer ist wer - warum begeht der Mörder seine Tat - und was steckt wirklich dahinter, dass sich sogar die Frau eines europäischen Premierministers einschaltet?
Ich habe den Roman in einem Rutsch durchgelesen (z.T. tatsächlich im Zug!) und bin sehr froh, dass die Geschichte um Lotta und Moritz endlich weitergeht - und mit was für einem Fall! Freue mich auf die Fortsetzung der Reihe.

zur Rezension

Die Spur des Austernfischers

(2016-01-18, www.lehmanns.de)

Ziemlich brutal aber spannend

 

Ohne Erwartungen rangegangen und überrascht worden: ein brutaler Mord und ein spannender Fall, der mir den einen oder anderen Schauer über den Rücken schickte angesichts aktueller Schlagzeilen um gewisse Personengruppen.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-11-30, www.lehmanns.de)

Spannung für die Weihnachtszeit

 

Ich suchte nach Regionalkrimis und fand diesen Roman von Fee-Christine Aks. Ein Glücksgriff, wie sich nun herausstellte, da ich mit Spannung den Krimi-Fall verfolgt habe, der auf der deutschen Nordseeinsel Borkum spielt. Sehr gut erzählt und spannend geschrieben, kann ich empfehlen.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-11-12, www.lehmanns.de)

Spannender Insel-Krimi

 

Nachdem ich per Zufall den zweiten Teil dieser Krimi-Serie gelesen habe, wollte ich wissen, wie die Geschichte von Lotta Strandt und Moritz Guth beginnt. Ich muss sagen, ich bin sehr angenehm überrascht und hatte eine spannende Lektüre.
Der Fall spielt auf der deutschen Insel Borkum und ist gut erzählt und hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Freue mich auf weitere Teil der Serie!

zur Rezension

Die Spur des Austernfischers

(2015-12-01, www.lehmanns.de)

Mörderische Geburtstagsfeier

 

Auf der Geburtstagsfeier von Majas Großvater wird diesem nicht nur eine Ehrung zuteil, sondern auch eine Jungenleiche gefunden - direkt in der Bucht vor seinem Haus auf einer idyllischen Schäreninsel. Darüber hinaus ist ein zweiter Junge spurlos verschwunden und es ist davon auszugehen, dass ihm ebenfalls etwas Schlimmes zugestoßen ist (er hat etwas erfahren, dass er besser nicht erfahren hätte).
Passenderweise befinden sich unter den Geburtstagsgästen auch Lotta Strandt (Polizeikommissarin aus Hamburg) und Majas Ex-Freund Björn von der Stockholmer Kriminalpolizei, die sofort die Ermittlungen aufnehmen - sehr zum Missfallen von Lottas Noch-Freund Moritz Guth...
Mir gefällt das Erzählen auf verschiedenen Zeitebenen und aus mehreren Perspektiven. So entsteht nach und nach ein Gesamtbild, bei dem ich als Leserin mitpuzzeln und mitraten kann. Die Auflösung hat mich ein bisschen überrascht aber gezeigt, dass es in der heutigen Welt eben nicht nur die einen Bösen gibt und Kinderängste ernst zu nehmen sind - und sei es nur, weil sich im Schatten der vermeintlichen Täter noch eine ganz andere Gefahr regt...

zur Rezension

Die Spur des Austernfischers

(2015-11-12, www.lovelybooks.de)

Spannende Fortsetzung: StrandtGuth in Schweden

 

Diesmal sind Lotta Strandt und Moritz Guth in Schweden im Urlaub, der so gar nicht verläuft wie geplant. Während besonders Lotta an einigen privaten und beruflichen Problemen zu knabbern hat, wird ausgerechnet auf der idyllischen Birkeninsel - ihrem Urlaubsziel - eine Leiche gefunden. Leider wird auch auf der Insel jemand, ein Junge, kaum älter das Mordopfer. Lotta macht sich an die Aufklärung.
Ich habe mich gefreut, dass die Geschichte weitergeht, aber nicht mit so einem verzwickten Fall gerechnet, der mit einigen Überraschungen aufwartet. Bin weiterhin gespannt, wie die Geschichte weitergeht im nächsten StrandtGuth-Krimi.

zur Rezension

Die Spur des Austernfischers

(2015-11-11, www.lehmanns.de)

Unerwartet spannend

 

Dem Titel nach hatte ich ehrlich gesagt etwas anderes erwartet als einen Krimi. Aber dann wurde ich positiv überrascht. Es geht ordentlich zur Sache, ein brutaler Mord wird verübt um einen Zeugen zum Schweigen zu bringen. Mehr durch Zufall wird Jungkommissarin Lotta Strandt in die Ermittlungen verwickelt, denn eigentlich ist sie auf Urlaub in Schweden und knabbert außerdem privat an so einigem herum.
Mir gefällt: Die verschiedenen Blickwinkel verschiedener Personen (erhöht die Spannung). Die Charaktere auf seiten Lottas.
Einziger Kritikpunkt: Ich will wissen wie es weitergeht. Denn für mich ist die Geschichte noch nicht zuende.

zur Rezension

Die Spur des Austernfischers

(2015-10-29, www.lehmanns.de)

Spannender Schweden-Krimi

 

Neugierig machte mich der Titel, gefesselt hat mich die Geschichte, die mit der nötigen Spannung und gut geschrieben mit der einen oder anderen Überraschung aufwartet. Habe gar nicht gemerkt, dass es ein Teil einer Serie ist, aber den vorigen ersten Teil habe ich mir gleich im Anschluss bestellt.

zur Rezension

Die Spur des Austernfischers

(2015-10-26, www.lehmanns.de)

Böses regt sich im Norden

 

Zweiter Fall für Jungkommissarin Lotta Strandt, der sie diesmal nach Schweden führt. Eigentlich versucht sie nur den Kopf klar zu kriegen und ihre berufliche und private Zukunft zu ordnen, aber ein verschwundener Junge und ein ermordeter Junge fordern ihren vollen Einsatz.
Spannend bis zuletzt und gut geschrieben. Freue mich auf den nächsten Teil.

zur Rezension

Die Spur des Austernfischers

(2015-10-18, www.neobooks.com)

Brutal gut und spannend geschriebener Schweden-Krimi

 

Mit Spannung erwarteter zweiter Teil der StrandtGuth-Krimi-Reihe, der mit mehr als einmal Gänsehaut beschert hat.
Worum geht's? Lotta und Moritz haben privat so einige Probleme, hinzu kommt Lottas ungewisse berufliche Zukunft und ein Kurzurlaub bei ihrer Freundin Maja in Schweden, der so gar nicht verläuft wie ein Urlaub.
Kaum angekommen auf einer idyllischen Ostseeinsel voller Birken und Geheimnisse, wird Lotta eingespannt in die Suche nach einem verschwundenen Jungen, während sich ringsum das Unheil zusammen braut. Rache, fanatische Extremisten und ein altes Geheimnis sorgen dafür, dass es verzwickt und gefährlich wird - spätestens, seit die Leiche eines weiteren Jungen gefunden wird.
Mir gefällt, wie die Geschichte von Lotta und Moritz weitergeht (nach dem Auftakt auf Borkum war klar, dass nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen sein kann) und wie zwei Zeitebenen miteinander verwoben werden; besonders die alte Geschichte von Freundschaft und Verrat finde ich sehr gelungen.
Es bleibt spannend bis zuletzt, denn kaum sind die vermeintlichen Täter gefasst, stellt sich heraus, dass sich im Schatten der Wölfe noch eine andere Gefahr befindet, ausgelöst durch brutale Gewalt und Fremdenhass und angestachelt von skrupelloser Gier nach Macht und Geld.
Fazit: Ein spannender Krimi mit Schausplatz Schweden, der deutlich macht, dass die Geschichte rund um Lotta Strandt und Moritz Guth gerade erst angefangen hat. Freue mich auf den nächsten Teil!

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-10-02, www.lehmanns.de)

Borkum-Krimi

 

Mit Spannung und Ortskenntnis verfasster Krimi, der sich gut liest und eine sehr gute Urlaubslektüre ist.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-09-21, www.lehmanns.de)

Spannung auf Borkum

 

Unterhaltsam und spannend erzählter Krimi um Kommissarin Lotta Strandt, die auf der Nordseeinsel Borkum ihren ersten Mordfall löst. Hat mir sehr gut gefallen.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-09-03, www.lehmanns.de)

Mord am Deich

 

Eine unterhaltsame und spannende (Urlaubs-)Lektüre für alle, die die echten deutschen Inseln lieben und auch bei Sturm einen Deich-Spaziergang machen. Aber Achtung, auf Borkum geht es bei diesem Roman nicht nur stürmisch sondern auch mörderisch zu. Hat mir sehr gut gefallen.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-08-18, www.lehmanns.de)

Spannender Insel-Krimi auf Borkum

 

Auf einer idyllischen deutschen Ferieninsel ist ein Mord geschehen. Somit kommt Kommissarin Lotta Strandt leider nicht dazu, Urlaub zu machen und zu entspannen - vor allem, weil der Fall auch sie persönlich trifft. Ihr bleibt gar nichts anderes übrig, als den Mörder selbst zu suchen und unter Einsatz ihres eigenen Lebens zu überführen. Hat mir sehr gut gefallen, und das nicht nur weil ich die Insel kenne und liebe.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-07-26, www.bestebookfinder.de)

BesteBookFinder Lese-Tipp

 

Auftakt der spannenden StrandtGuth-Kriminalroman-Serie von Fee-Christine Aks. Carlotta „Lotta“ Strandt macht zwei Wochen Urlaub auf der ostfriesischen Insel Borkum. Mit der Ruhe ist es dort rasch vorbei, denn auf der idyllischen Ferieninsel ist ein Mord geschehen und Lotta ermittelt auf eigenen Faust. Und dann ist da auch noch der attraktive Sportstudent Moritz Guth, der ihr die Ruhe raubt. Als Lotto schließlich die Wahrheit findet gerät sie in Lebensgefahr. Schöner Urlaubs-Krimi.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-07-24, www.lehmanns.de)

Top-Spannung in den Dünen

 

Lotta ist Anfang Zwanzig und hat gerade ihren Job bei der Polizei angefangen, als sie für einen kurzen Urlaub auf die Nordseeinsel Borkum fährt. Ruhe und Entspannung findet sie dort jedoch nicht, denn auf der Insel ist ein Mord passiert, der Lotta zunehmend persönlicher betrifft. Für Schmetterlinge im Bauch sorgt außerdem der attraktive Moritz, der mit seinem besten Freund Sebastian zusammen auch irgendwie in die Geschehnisse verwickelt ist. Wird es Lotta gelingen, alles zu ordnen?
Die Spannung bleibt bis zum Schluss gut gehalten. Dafür sorgt auch die Erzählweise aus verschiedenen Perspektiven, die ein faszinierendes Puzzle einer Tragödie aus Mord, Verrat und Rache zusammensetzt. Sehr zu empfehlen als Urlaubslektüre.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-07-13, www.amazon.de)

Auf zur Insel, Entspannung pur*

 

Ein spannender Krimi, der die Frische der Nordsee und die Dünenlandschaft Borkums wachruft. Das könnte eine Vorlage für einen Fernseh-Krimi werden. Bin gespannt auf die Fortsetzung.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-07-12, www.lehmanns.de)

Spannung und Mord auf Borkum

 

Ein sehr gut geschriebener, mitreißender Krimi für einen gemütlichen Leseabend. Sehr zu empfehlen.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-07-11, www.thalia.de)

Mord auf Borkum - Top-Spannung

 

Ein spannender, gut geschriebener Krimi mit Jungkommissarin Carlotta Strandt, den ich nicht aus der Hand legen konnte. Sehr zu empfehlen.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-07-07, www.lovelybooks.de)

Spannender Insel-Krimi auf Borkum

 

Macht neugierig auf mehr und ist zum Glück der Beginn einer Roman-Serie.

Eine in sich geschlossene, gut erzählte Geschichte um die junge Kommissarin Carlotta Strandt, die eigentlich nur Urlaub auf der Nordsee-Insel Borkum machen will, aber dann mitten hinein gerät in die Ermittlungen zu einem Mordfall. Mehr davon bitte!

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(2015-06-15, www.lehmanns.de)

Spannender Insel-Mord

 

Schon der Prolog zeigt an, dass es hier um Mord und Totschlag gehen wird. Und um Rache. Aber wofür?

Jungkommissarin Lotta Strandt aus Hamburg wollte eigentlich nur mal ausspannen auf der Nordsee-Insel Borkum. Doch dann wird sie mitten hineingezogen in einen Kriminalfall, der zusehends persönlicher und gefährlicher wird, je mehr sie sich damit beschäftigt.

Sehr zu empfehlende Lektüre für ein regnerisches Wochenende.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(19. Mai 2015, www.lehmanns.de)

Mord in den Dünen

 

Gut geschriebener Krimi für ein gemütliches Lese-Wochenende bei Tee und Keksen. Sehr zu empfehlen.

zur Rezension

Im Schatten des Deiches

(15. Mai 2015, www.neobooks.com)

Morden im Norden: Borkum

 

Es beginnt mit einem Feuer, das ein Fachwerkhaus zerstört. Einige Jahre später wird auf der deutschen Nordseeinsel Borkum die Leiche der Insulanerin Margit Geedes gefunden. Schnell stellt sich heraus, dass ihre Verletzungen zu denen passen, die bei einem früheren Beinah-Mord auf der Insel festgestellt wurden. Der Täter konnte damals nicht gefunden werden - warum mordet er jetzt wieder?
Die junge Polizeikommissarin Lotta Strandt aus Hamburg will eigentlich nur Urlaub machen und über die Weihnachtsfeiertage ein bisschen zur Ruhe kommen. Aber durch die Bekanntschaft mit dem attraktiven Sportstudenten Moritz Guth und den Mordfall kommt sie nicht dazu, vor allem als sich herausstellt, der Mord an Margit Geedes auch Lotta (sehr persönlich) trifft.
Die Handlung wird aus mehreren Perspektiven erzählt, von denen eine sogar die des Mörders ist. Dadurch setzt sich nach und nach ein Puzzle zusammen, das schließlich die schreckliche Wahrheit offenbart und Lotta in Lebensgefahr bringt.
Ich mag den Stil der Autorin, der sich leicht liest. Die Geschichte ist spannend und flüssig erzählt. Die Charaktere sind ausreichend beschrieben, ebenso die Örtlichkeiten (auch wenn es wahrscheinlich hilft, wenn man mal auf der Karte nachsieht, wo Borkum überhaupt liegt).
Fazit: Zu empfehlen für ein regnerisch-stürmisches Wochenende bei heißem Ostfriesentee mit Kluntjes.

zur Rezension

*Rezension aus Platzgründen sinngemäß gekürzt. Für die vollständige Version bitte dem Link zur Original-Rezension folgen.

Chronik

2017-10: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-09: Die Frau im Treppenhaus (Roman) veröffentlicht

2017-09: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-08: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-07: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-07: Am Himmel lächelte der Mond (VerloreneJugend#4) veröffentlicht

2017-06: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-06: Der Fall Hammonia (StrandtGuth#05) veröffentlicht

2017-05: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-04: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-03: Interview für mordsbuch.net

2017-03: Buchmesse Leipzig

2017-03: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-02: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017-01: Neue Spende ans Altonaer Museum

Facebook