buechertreff - Interview mit Fee-Christine Aks

Die Internet-Community buechertreff.de befragte die Autorin Fee-Christine Aks zu ihrer Kriminalroman-Serie "StrandtGuth":

buechertreff: Wer ist der kreative Kopf hinter dem Krimi?

Fee-Christine Aks (FCA): Hallo, mein Name ist Fee-Christine Aks. Ich lebe und arbeite in Hamburg (wo ich geboren und aufgewachsen bin). Durch mein Studium und auf diversen Reisen rund um die Welt habe ich viele Erfahrungen und Eindrücke gesammelt, die mich zu meinen Büchern inspirieren. Ich schreibe Romane für Erwachsene (u.a. "Die grüne Frau"), Kriminalromane (die "StrandtGuth"-Reihe; Buch 1-6 und Kurzkrimi Buch 9 erschienen, weitere Teile in Arbeit) sowie historische Romane für Jugendliche und Erwachsene (die "Verlorene Jugend"-Reihe; Buch 1-5 erschienen, weitere Teile in Arbeit). Meine neuesten Werke sind "Die kalten Augen des Todes" (StrandtGuth-Krimi) und "Als der Wind kälter wehte" (Verlorene Jugend-Roman). Mehr über meine Werke finden sich auf www.fee-christine-aks.com/bücher/

buechertreff: Warum hast Du Dich für das Krimi-Genre entschieden?

Fee-Christine Aks (FCA): Ehrlich gesagt, bin ich ganz per Zufall zum Krimi-Schreiben gekommen; eigentlich bin ich Krimi-Leserin. Aber während eines Inselaufenthalts hatte ich plötzlich eine Idee, die ich danach zu Papier gebracht habe. So entstand der erste Krimi aus der StrandtGuth-Reihe (Buch 1: "Im Schatten des Deiches"). Mittlerweile hat sich das zu einer Serie weiterentwickelt mit aktuell sechs Romanen und einem weihnachtlichen Kurzkrimi rund um Kommissarin Lotta Strandt und ihren Freund Moritz Guth, die in Hamburg, Deutschland und rund um die Welt spielen: "Im Schatten des Deiches" - "Die Spur des Austernfischers" - "Mord auf freier Strecke" - "Die kalten Augen des Todes" - "Der Fall Hammonia" - "Requiem für eine Elster" - "Mordsfest". In den Krimis geht es einerseits um den jeweils aktuellen Fall und um die Beziehung zwischen Lotta und Moritz, aber auch um Themen, die mich beschäftigen. Wenn mich ein Thema beschäftigt, muss ich darüber schreiben; das war schon immer so. Daher schreibe ich auch viel über die Zeit des Nationalsozialismus ("Verlorene Jugend"-Reihe: "Als die Dunkelheit hereinbrach", "Draußen war ein schöner Tag", "Während der Schnee leise fiel", "Am Himmel lächelte der Mond", "Als der Wind kälter wehte"), ein Thema, das mich selbst seit meiner Jugend beschäftigt. Diese Romane richten sich eher an jugendliche Leser, aber natürlich auch an alle anderen, die sich für das Thema interessieren.

buechertreff: Verrätst Du uns etwas zum jetzigen Fall?

Fee-Christine Aks (FCA): Das Buch, das ich an dieser Stelle kurz vorstellen möchte, ist zwar das neueste aber chronologisch gesehen das vierte der StrandtGuth-Reihe und spielt auf Malta. Darin geht es um die Themen Flüchtlingskrise, modernen Dreieckshandel und Familiengeschichte, die bis in die Zeit des Zweiten Weltkriegs zurückreicht. Eigentlich machen Lotta und Moritz nur Urlaub, aber dann fällt ihnen buchstäblich eine Leiche vor die Füße. Da es sich dabei um einen dunkelhäutigen jungen Mann handelt, wird der Fall von der lokalen Polizei schnell zu den Akten gelegt; Lotta aber kann nicht anders - sie muss ermitteln. Lotta glaubt an einen Zusammenhang mit einem anderen mysteriösen Vorfall, der sich ausgerechnet in dem Luxushotel ereignet hat, in dem auch sie und Moritz wohnen. Der Fall spitzt sich schnell zu und bringt Lotta zunehmend in Lebensgefahr, da sie sich mit Menschen anlegt, die in ihrer Skrupellosigkeit auch nicht davor zurückschrecken würden, sie mittels Mord aus dem Weg zu räumen. Es gibt Wiedersehen mit Charakteren, die auch in anderen Teilen der Reihe auftreten. Der Roman ist in sich abgeschlossen und eine eigenständige Geschichte; allerdings empfiehlt sich das Lesen in der chronologischen Reihenfolge, um die Geschichte von Lotta und Moritz mit all ihren Höhen und Tiefen zu erleben.

buechertreff: Wie fügten sich Deine Ideen Stück für Stück zusammen?

Fee-Christine Aks (FCA): Gute Frage, das entwickelt sich meistens aus einer Idee oder einem Thema heraus, die ich im jeweiligen Kriminalroman behandle. Einerseits gibt es dabei immer die (Rahmen-)Handlung von Lotta und Moritz, andererseits die Geschichte von Mörder und Opfer und mindestens einer weiteren Perspektive. Die StrandtGuth-Krimis setzen so nach und nach ein Puzzle zusammen, bei dem der Leser mit-ermitteln kann.

buechertreff: Warum hast Du eine weibliche Ermittlerin gewählt und warum spielen nicht alle Krimis in Hamburg?

Fee-Christine Aks (FCA): Als Frau hat es Lotta beruflich nicht leicht sich durchzusetzen. Leider ist das nicht nur bei der Polizei, sondern in vielen Berufen heutzutage immer noch so, dass Frauen sich besonders anstrengen müssen, um mindestens gleich bewertet und bezahlt zu werden wie Männer. Ich wollte eine starke Hauptperson haben, die mit dieser Herausforderung umgehen kann. Lotta ist eher klein und zierlich gebaut, aber tough. Ihr zur Seite steht im Privatleben Moritz, im Beruf ihr Kollege Max; dazu kommen diverse Charaktere, mit denen sie zusammenarbeitet, woraus sich zum Teil auch engere Beziehungen über den Beruf hinaus ergeben. Als Autorin liegt mir geschlechtsbedingt die weibliche Logik und Emotionalität mehr, weshalb ich mich besser in eine weibliche Ermittlerin hineinversetzen kann. Lotta wohnt und arbeitet genau wie ich selbst in Hamburg, aber da ich an vielen Orten auf der Welt, die ich besucht habe, Ideen und Inspiration gefunden habe, schicke ich Lotta auch woanders als in Hamburg auf Verbrecherjagd. Der rote Faden ist bei der Serie vor allem in den beiden Protagonisten Lotta und Moritz zu sehen. Es bringt mir Spaß, meinen Lesern durch Lotta und Moritz einerseits meine Heimatstadt Hamburg, aber auch Orte rund um den Globus näher zu bringen, die ich selbst gern besuchen mag. Und da ich noch viele, viele Ideen für Lotta und Moritz habe, wird es mit der Reihe noch einige Zeit weitergehen. Mehr dazu unter www.fee-christine-aks.com/bücher/strandtguth-krimi-serie/

2018-11-18 / Das Interview führte das Team von buechertreff.de

In der Kriminalroman-Reihe "StrandtGuth" bisher erschienen:

- Im Schatten des Deiches (#01)

- Die Spur des Austernfischers (#02)

- Mord auf freier Strecke (#03)

- Die kalten Augen des Todes (#04)

- Der Fall Hammonia (#05)

- Requiem für eine Elster (#06)

Mordsfest (#09; Weihnachts-Special)

In der Jugendroman-Reihe "Verlorene Jugend" bisher erschienen:

- Als die Dunkelheit hereinbrach (Geschichte von Maria Goldberg, Thema: Beginn der Nazi-Herrschaft)

- Draußen war ein schöner Tag (Geschichte von Liza Giesemann, Thema: Holocaust)

- Während der Schnee leise fiel (Geschichte von Paul Kirchhoff, Thema: Widerstand und Flucht)

- Am Himmel lächelte der Mond (Geschichte von Maike Sommer, Thema: Widerstand und Leben im Versteck)

- Als der Wind kälter wehte (Geschichte von Fritz Mann, Thema: Hitlerjugend)

Chronik

2018-12: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-11: MeerglasHerzen (Roman) veröffentlicht

2018-11: Interview für buechertreff.de

2018-11: Lesevergnügen Quiz 2018 gestartet

2018-11: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-10: Dear Moon, you go so quietly (LostYouth #4) published

2018-10: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-09: Die kalten Augen des Todes (StrandtGuth #04) veröffentlicht

2018-09: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-08: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-07: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-06: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-06: Interview für leserkanone.de

2018-05: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-05: Interview für Schüler (7. Klasse)

2018-05: Als der Wind kälter wehte (Verlorene Jugend#5) veröffentlicht

2018-04: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-03: WebShop online!

2018-03: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-02: Neue Spende ans Altonaer Museum

2018-01: Neue Spende ans Altonaer Museum

2017: Jeden Monat eine Spende ans Altonaer Museum

2017-09: Die Frau im Treppenhaus (Roman) veröffentlicht

2017-07: Am Himmel lächelte der Mond (VerloreneJugend#4) veröffentlicht

2017-06: Der Fall Hammonia (StrandtGuth#05) veröffentlicht

2017-03: Interview für mordsbuch.net

2017-03: Buchmesse Leipzig

Facebook